News

Schubkarre

Das Bundesinnenministerium hat in den vergangenen Tagen endlich gehandelt und hat das Gutachten zu den aktuellen Baukosten vorgestellt. Auf der Fachtagung des Innenministeriums unter dem Namen "Neue Perspektiven für den Wohnungsbau" mit rund 200 Experten der Baubranche wurde die Ausarbeitung präsentiert.

rote Ampel vor Häusern

Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) will die Mietpreisbremse wieder verschärfen.

Vermieter sollen in Zukunft bei jedem Verstoß gegen die Mietpreisbremse die zu viel erhaltene Miete jetzt auch rückwirkend an die Mieter zurückzahlen müssen.

Diese Regelung ist neu. Bisher hatten Vermieter bei Verstößen keine rückwirkende Zahlungspflicht an die Mieter. Eine Rückzahlung durch den Vermieter erfolgte bislang erst ab dem Eingang der Rüge des Mieters.

lesende Frau auf Sofa

Der staatliche Mietzuschuss soll laut Kabinett zum 1. Januar 2020 seit 2016 wieder ansteigen. Es sollen damit vor allem Familien und Rentner unterstützt werden.

Der Mietzuschuss für einen Zweipersonenhaushalt soll dann von 145 auf 190 € im Monat ansteigen.

Fassade vom Hochhaus

Obwohl die Immobilientransaktionen in den letzten Jahren deutlich an Fahrt gewonnen haben, sind Investitionen in deutsche Büroimmobilien zwischenzeitlich wieder zurückgegangen. Die Zahl der Verkäufe von Büroobjekten ist im ersten Quartal 2019 deutlich niedriger als noch ein Jahr zuvor.

Geldscheine

Seit der Wiedereinführung wird das Baukindergeld im Allgemeinen als großer Erfolg gefeiert. Während es den Familien bei der Schaffung von Wohneigentum hilft, trifft die Regelung bei Fachleuten auf Kritik. Der Bauherrenschutzbund weist darauf hin, dass das Baukindergeld einfach auf die Immobilienkaufpreise aufgeschlagen wird.

Fassade Mietshaus

Das Thema Enteignung ist derzeit in aller Munde. Abgesehen vom Sinn und Zweck einer solchen Maßnahme muss man sich auch die Frage stellen, ob ein eventueller Gewinn dabei versteuert werden muss. Diese Frage hat das Finanzgericht Münster inzwischen geklärt.

Geld und Uhr

Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) hat wieder einen Plan. Diesmal möchte sie die umstrittene und bereits ausgelaufene Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre verlängern. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll in den kommenden Tagen auf den Tisch kommen. Trotz der von Fachleuten festgestellten schwachen Wirkung hält sie an ihrem Vorhaben fest. Obwohl sie bereits mehrfach von Wirtschaftsexperten und der Immobilienwirtschaft gewarnt und kritisiert wurde, will sie diesmal sogar die Mietpreisbremse noch verschärfen.

Betriebskostenabrechung

Im Rahmen der andauernden Grundsteuerreform will die SPD die Umlegbarkeit der Grundsteuer zukünftig untersagen.

Im Gegenzug soll der Vermieter die Grundsteuer allein tragen. Zu diesem Zweck soll laut SPD die Betriebskostenverordnung entsprechend geändert werden und darin die Umlage der Grundsteuer auf die Mieter untersagt werden.

Leere Wohnung

Das sogenannte Bestellerprinzip für Wohnungsvermietungen gibt es bereits seit dem Jahr 2015. Demnach zahlt der Auftraggeber die Maklerprovision. Dies ist in den meisten Fällen der Vermieter. Möchte also einen Wohnungseigentümer seine Wohnung neu vermieten und beauftragt dafür einen Makler, so zahlt er auch dessen Provision als sogenannte Innenprovision.

Gerichtshammer

Jetzt ist eingetreten, was viele Experten bereits 2017 erwartet hatten: die Zahl der Zwangsversteigerungen für Immobilien in Deutschland ist im Jahr 2018 erwartungsgemäß deutlich zurückgegangen. Lag der Verkehrswert im Jahr 2017 noch bei über 4 Milliarden €, wurden für das Jahr 2018 Verkehrswerte unter 4 Milliarden EURO registriert.

Dunkle Häuserfassade

Heute tagen die Finanzminister von Bund und Ländern und beraten über die zukünftige Berechnung der Grundsteuer für Hauseigentümer. Es wird davon ausgegangen, dass zur Vereinfachung zukünftig nur noch die vermietbare Fläche zur Berechnung herangezogen wird.

Altes Haus

Unter dem hart umkämpften Wohnungsmarkt in Deutschland leiden besonders die Senioren. Experten warnen: Eine ganze Generation steuert auf nicht bezahlbaren Wohnraum zu. Mit den deutlich niedrigeren Renten können sich Senioren die steigenden Mietpreise nicht leisten. Eine öffentliche Förderung für altersgerechte Wohnungen sei deswegen alternativlos.