News

Immobilie mit Schild Enteignung

Die Diskussionen über mögliche Enteignungen in Berlin nehmen kein Ende. In der Realität sieht es dabei doch offensichtlich anders aus. Immobilieninvestitionen sind und bleiben attraktiv und die meisten Deutschen lehnen aus Prinzip Enteignungen ab. 

Prominente, Politiker und Immobilienfachleute geben sich derzeit bei Talkrunden und Diskussionen die Klinke in die Hand.

Grüne Wiese Baugrundstück

Das Finanzministerium schätzt, dass etwa 20.000 Wohnungen auf bundeseigenen Flächen entstehen könnten. Dies geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Diese liegt der deutschen Presseagentur vor. Es geht dabei insbesondere um mehr als 1.000 Flächen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Köln bei Nacht

Vom 13. bis 15. Juni 2019 hat in Köln der Deutsche Mietertag stattgefunden. Am 14. Juni war die Bundeskanzlerin als Gastrednerin vor Ort. In ihrer Rede sprach sie sich vor zahlreichen Besuchern für rechtliche Auflagen gegen Mietwucher aus und gab an, die so genannte Mietpreisbremse überprüfen zu wollen. Sie sprach von Maßnahmen gegen Mietpreisexplosionen und Instrumentarien des Ordnungsrechtes.

moderne Appartementhäuser

Der Bundespräsident ist der Meinung, dass mehr private Investoren gesellschaftliche Verantwortung übernehmen müssten. Das sagte er vor Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus ganz Deutschland auf der 40. ordentlichen Hauptversammlung "Deutscher Städtetag" vom 04. bis 06. Juni 2019 in den Westfalenhallen Dortmund.

Baustelle mit Krähnen

Der enorme Bedarf an bezahlbarem Wohnraum kann durch den Bauboom immer noch nicht gedeckt werden. Verbände der Immobilienbranche kritisieren, dass es insbesondere in den Städten immer noch an den nötigen Flächen mangelt.

Die Wohnungsnot in vielen deutschen Städten kann immer noch nicht eingedämmt werden. Es werden derzeit zahlreiche Wohnungen errichtet, die Anzahl reicht aber immer noch nicht aus um den Bedarf vollständig zu decken.

Helme von Bauarbeitern

Das Bundesinnenministerium hat in den vergangenen Tagen endlich gehandelt und hat das Gutachten zu den aktuellen Baukosten vorgestellt. Auf der Fachtagung des Innenministeriums unter dem Namen "Neue Perspektiven für den Wohnungsbau" mit rund 200 Experten der Baubranche wurde die Ausarbeitung präsentiert.

rote Ampel vor Häusern

Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) will die Mietpreisbremse wieder verschärfen.

Vermieter sollen in Zukunft bei jedem Verstoß gegen die Mietpreisbremse die zu viel erhaltene Miete jetzt auch rückwirkend an die Mieter zurückzahlen müssen.

Diese Regelung ist neu. Bisher hatten Vermieter bei Verstößen keine rückwirkende Zahlungspflicht an die Mieter. Eine Rückzahlung durch den Vermieter erfolgte bislang erst ab dem Eingang der Rüge des Mieters.

lesende Frau auf Sofa

Der staatliche Mietzuschuss soll laut Kabinett zum 1. Januar 2020 seit 2016 wieder ansteigen. Es sollen damit vor allem Familien und Rentner unterstützt werden.

Der Mietzuschuss für einen Zweipersonenhaushalt soll dann von 145 auf 190 € im Monat ansteigen.

Fassade vom Hochhaus

Obwohl die Immobilientransaktionen in den letzten Jahren deutlich an Fahrt gewonnen haben, sind Investitionen in deutsche Büroimmobilien zwischenzeitlich wieder zurückgegangen. Die Zahl der Verkäufe von Büroobjekten ist im ersten Quartal 2019 deutlich niedriger als noch ein Jahr zuvor.

Sparschwein

Seit der Wiedereinführung wird das Baukindergeld im Allgemeinen als großer Erfolg gefeiert. Während es den Familien bei der Schaffung von Wohneigentum hilft, trifft die Regelung bei Fachleuten auf Kritik. Der Bauherrenschutzbund weist darauf hin, dass das Baukindergeld einfach auf die Immobilienkaufpreise aufgeschlagen wird.

Fassade Mietshaus

Das Thema Enteignung ist derzeit in aller Munde. Abgesehen vom Sinn und Zweck einer solchen Maßnahme muss man sich auch die Frage stellen, ob ein eventueller Gewinn dabei versteuert werden muss. Diese Frage hat das Finanzgericht Münster inzwischen geklärt.

Geld und Uhr

Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) hat wieder einen Plan. Diesmal möchte sie die umstrittene und bereits ausgelaufene Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre verlängern. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll in den kommenden Tagen auf den Tisch kommen. Trotz der von Fachleuten festgestellten schwachen Wirkung hält sie an ihrem Vorhaben fest. Obwohl sie bereits mehrfach von Wirtschaftsexperten und der Immobilienwirtschaft gewarnt und kritisiert wurde, will sie diesmal sogar die Mietpreisbremse noch verschärfen.